Dell Joins Hedera Hashgraph Governing Council, $HBAR Price Spikes

• Dell Technologies has joined the Hedera Hashgraph (HBAR) governing council to explore distributed ledger technology (DLT) use cases.
• The tech giant is now an active member of the Hedera Governing Council, which runs the open-source Hedera Hashgraph network.
• The news has caused a surge in $HBAR token price, exchanging hands for $0.077 at press time.

Dell Joins Hedera Hashgraph Governing Council

Dell Technologies, an American tech giant that manufactures, sells, and repairs computers and related products, has become the latest member of the Hedera Hashgraph (HBAR) governing council. This move will enable Dell to explore distributed ledger technology (DLT) use cases and more.

Benefits for Dell

As an active member of the Hedera Governing Council, Dell will be able to run its own Hedera node and explore DLT for the development of decentralized applications (dapps), edge computing, data trust, and more. John Roese, Dell’s Global CTO stated that joining the Council will give them hands-on DLT experience that will enable them to function as a “rational voice” for customers looking to integrate innovative technology into their operations.

Other Members of the Governance Council

Established in Feb 1984, Dell is among world’s top five computer manufacturers by market share as of late 2022. With their membership; the Hedera Governing Council now boasts 39 organizations including LG IBM Google and others.

Price Surge For HBAR Token

The news of Dell joining has caused a surge in $HBAR token price with it rising by over 2% in past 24 hours and 21% in recent week exchanging hands for $0.077 at press time .

Conclusion

Though this is not Dell’s first foray into web3 world as they have been reportedly supporting bitcoin payments over years; it remains to be seen whether this decision to delve deeper into distributed ledger technology with Hedera will bolster demand for its products especially by cypherpunks and crypto proponents

Trustee Sought to Seize Voyager Digital’s Estate Over Misleading Financial Data

• Michelle DiVita, a voyager creditor and financial lawyer, has filed a motion to appoint a trustee to seize the bankrupt firm’s estate.
• The motion also accuses Voyager Digital of hiding book information from creditors and publishing inaccurate data to the public.
• DiVita claims that Voyager disclosed financial reports of $2.2 billion on March 31 but the actual loans as of April 3 totaled $3.1 billion, a difference of $1 billion.

Michelle DiVita, a voyager creditor and financial lawyer, is seeking to have a trustee appointed to take control of the bankrupt firm’s estate. In a motion filed on February 1, she has accused Voyager Digital of not only hiding book information from creditors, but of intentionally publishing inaccurate data to the public in order to misrepresent the company’s financial situation.

The motion alleges that Voyager’s books do not accurately reflect its financial situation. On March 31, Voyager publicly disclosed financial reports showing that the firm had loans totaling $2.2 billion. However, DiVita claims that when she reviewed the finances as of April 3, the actual loans had increased to $3.1 billion, resulting in a difference of $1 billion. This discrepancy has prompted DiVita to call for a trustee to be appointed to take control of Voyager’s estate and ensure that the creditors are not being misled.

DiVita has also taken to social media to express her concerns and to call for accountability from Voyager. She has argued that publishing false information to the public is unconscionable and should not be tolerated. Through her motion, she is hoping to ensure that Voyager is held accountable and that the creditors are not taken advantage of.

The motion filed by DiVita has been gaining traction and is expected to be heard by a judge on February 2, 2023 at 1:00 pm. It remains to be seen whether or not the motion will be successful, but it is clear that DiVita is determined to ensure that Voyager provides an accurate representation of its finances and is held responsible for any misleading information it has published.

Comment fonctionne un ETF Bitcoin ?

Un ETF Bitcoin est un type d’instrument financier qui permet aux investisseurs d’accéder aux marchés des crypto-monnaies sans avoir à acheter directement des crypto-monnaies. Les ETF Bitcoin sont cotés en bourse et peuvent être achetés et vendus facilement. Les ETF Bitcoin sont gérés par des fonds d’investissement, qui se chargent d’acheter et de vendre des crypto-monnaies et de gérer leurs portefeuilles.

Les différents types d’ETF Bitcoin

Il existe actuellement deux types d’ETF Bitcoin : les ETF physiques et les ETF synthétiques. Les ETF physiques sont des fonds qui achètent et conservent directement des crypto-monnaies, tandis que les ETF synthétiques achètent des contrats à terme sur des crypto-monnaies. Les ETF physiques sont généralement considérés comme plus sûrs que les ETF synthétiques, car les ETF physiques sont directement exposés aux crypto-monnaies.

Comment acheter un ETF Bitcoin ?

Acheter un ETF Bitcoin est relativement simple. Les investisseurs peuvent acheter des parts d’un ETF Bitcoin sur une bourse en ligne, comme ils le feraient pour toute autre action. Les investisseurs doivent également ouvrir un compte auprès d’un courtier en ligne, tel que Tesla Coin, pour acheter des parts d’un ETF Bitcoin. Les investisseurs doivent également déposer des fonds sur leur compte et acheter des parts d’un ETF Bitcoin auprès du courtier.

Comment fonctionne un ETF Bitcoin ?

Un ETF Bitcoin fonctionne de la même manière qu’un fonds commun de placement (FCP) traditionnel. Les investisseurs déposent leur argent dans le fonds, qui gère le portefeuille d’investissement et achète et vend des crypto-monnaies en fonction de l’orientation du marché. Les investisseurs peuvent acheter et vendre des parts d’un ETF Bitcoin sur une bourse, comme ils le feraient pour tout autre type d’action.

Avantages d’un ETF Bitcoin

Les ETF Bitcoin offrent aux investisseurs plusieurs avantages par rapport à l’achat direct de crypto-monnaies. Les ETF Bitcoin sont cotés en bourse et peuvent être facilement achetés et vendus, ce qui signifie que les investisseurs peuvent acheter et vendre des parts d’un ETF Bitcoin rapidement et à des frais relativement faibles. De plus, les ETF Bitcoin sont gérés par des fonds spécialisés, ce qui signifie que les investisseurs n’ont pas à surveiller leurs portefeuilles de crypto-monnaies en permanence.

Limitations d’un ETF Bitcoin

Bien que les ETF Bitcoin offrent aux investisseurs des avantages importants par rapport à l’achat direct de crypto-monnaies, ils présentent également des limitations. Les ETF Bitcoin sont sujets à des fluctuations de prix importantes, car ils sont cotés en bourse et exposés à la volatilité du marché. De plus, certains ETF Bitcoin peuvent avoir des frais de gestion et des commissions plus élevés que ceux des FCP traditionnels, ce qui peut réduire les rendements des investisseurs.

Investir avec un ETF Bitcoin

Les ETF Bitcoin sont une forme populaire d’investissement cryptographique, car ils offrent aux investisseurs l’accès aux marchés des crypto-monnaies sans avoir à acheter directement des crypto-monnaies. Les ETF Bitcoin sont cotés en bourse et peuvent être facilement achetés et vendus, ce qui signifie que les investisseurs peuvent acheter et vendre des parts d’un ETF Bitcoin rapidement et à des frais relativement faibles.

Risques associés aux ETF Bitcoin

Les ETF Bitcoin sont des instruments à risque et il est important que les investisseurs comprennent les risques associés à ces produits avant de commencer à investir. Les ETF Bitcoin sont sujets à des fluctuations de prix importantes, car ils sont cotés en bourse et exposés à la volatilité du marché des crypto-monnaies. De plus, certains ETF Bitcoin peuvent avoir des frais de gestion et des commissions plus élevés que ceux des FCP traditionnels, ce qui peut réduire les rendements des investisseurs.

Les meilleurs courtiers pour le ETF Bitcoin

Les investisseurs qui souhaitent acheter des parts d’un ETF Bitcoin doivent ouvrir un compte auprès d’un courtier en ligne. Tesla Coin est l’un des courtiers les plus populaires pour le trading de crypto-monnaies, car il propose une plateforme intuitive pour le trading de ETF Bitcoin et d’autres crypto-monnaies. Tesla Coin offre également des outils et des fonctionnalités avancés pour les traders, notamment des fonctions d’analyse et de surveillance du marché.

Conclusion

Les ETF Bitcoin sont une forme populaire d’investissement cryptographique, qui offrent aux investisseurs l’accès aux marchés des crypto-monnaies sans avoir à acheter directement des crypto-monnaies. Les ETF Bitcoin sont cotés en bourse et peuvent être achetés et vendus facilement, ce qui en fait une forme d’investissement pratique et sûre. Toutefois, les investisseurs doivent être conscients des risques associés aux ETF Bitcoin et des frais et commissions qui s’y appliquent. Les investisseurs peuvent acheter des parts d’un ETF Bitcoin auprès d’un courtier en ligne, tel que Tesla Coin.

Cardano Launches Djed, The First Overcollateralized Stablecoin

• Cardano’s overcollateralized stablecoin, Djed, is set to launch next week.
• Djed is an algorithmic stablecoin protocol that behaves like an autonomous bank that buys and sells stablecoins for a price in a range that is pegged to a target price.
• COTI will manage all the project’s front-end activities and collect fees from the minting and burning of DJED and its reserve coins.

Cardano is set to launch its new overcollateralized stablecoin, Djed, next week. Djed is an algorithmic stablecoin protocol that behaves like an autonomous bank, buying and selling stablecoins for a price within a range that is pegged to a target price. This new protocol provides a much-needed level of price stabilization for the DeFi market, as it incorporates formal verification to ensure price stabilization.

COTI, in collaboration with Cardano’s lead developer, Input Output Honk Kong (IOHK), has taken the lead on managing Djed’s front-end activities, as well as collecting fees from the minting and burning of DJED and its reserve coins. This is an important step in the right direction for the DeFi market, as it helps to ensure that prices remain stable and that investors are protected from volatility.

In addition, Djed is the first stablecoin to be backed by Cardano’s native token, ADA. This means that investors can have confidence that their investments will remain stable and secure, as the token is collateralized by the underlying blockchain. This is an important step in the development of DeFi, as it provides investors with a high degree of security and trust in the financial system.

Overall, the launch of Djed is a major step forward for the DeFi market. It provides a much-needed level of price stabilization for investors, as well as the security and trust needed for long-term success. With the launch of Djed, Cardano is furthering its commitment to provide a secure and reliable platform for DeFi.

Raydium Hacker Tries to Cover Tracks with $2 Million Transfer to Tornado Cash

• The Raydium hacker allegedly transferred 1,774.5 ETH to Tornado Cash to cover their tracks.
• Tornado Cash is a Decentralized privacy and data protection platform developed on the Ethereum blockchain.
• Raydium lost over $2 million in the LP compromise.

A hacker has recently taken advantage of a bug in the Raydium stablecoin and wrapped SOL’s liquidity pools. This malicious actor was able to drain Raydium’s liquidity pools of over $2 million, and now it appears that they are attempting to cover their tracks.

Etherscan, a blockchain analytics and monitoring platform, has revealed that the Raydium hacker has transferred 1,774.5 ETH to Tornado Cash in an effort to hide their identity. Tornado Cash is a Decentralized privacy and data protection platform developed on the Ethereum blockchain. It allows users to deposit and withdraw Ethereum’s ERC-20 tokens and ether (ETH) using different wallet addresses, allowing malicious actors to hide their transaction history.

The incident occurred on December 16, when Raydium announced on Twitter that “owner authority was overtaken by an attacker” who had allegedly drained the protocol’s liquidity pools. The attacker was able to verify the drainage without burning Liquidity Pool tokens, and now it appears they are trying to cover their tracks by sending the funds to a privacy-focused platform.

Fortunately, the Raydium team is aware of the attack and has already taken steps to mitigate the situation, including reimbursing affected users and allocating more funds to cover the losses. They are also actively investigating the incident and are working with law enforcement to identify the hacker.

In the meantime, the Ethereum community is actively tracking the hacker’s movements and is warning others to remain vigilant. It is unclear what the hacker’s next move is, but it is clear that they are attempting to hide their tracks by using a privacy-focused platform. Although this incident is a major setback for Raydium, it is a stark reminder of the importance of security in the blockchain space.

DoJ Seizes Crypto Company Bitzlato, Arrests Founder Legkodymov

• The US Department of Justice has taken global enforcement action against the crypto company Bitzlato, resulting in the arrest of its founder Anatoly Legkodymov.
• The DoJ has seized Bitzlato’s website and designated it as a “primary money laundering concern” linked to illicit Russian finance.
• FBI agents detained Legkodymov in Miami as part of a criminal case against Bitzlato for running a money transmission business that moved and transferred criminal monies and failed to meet US regulatory standards.

The US Department of Justice has announced a major global crypto enforcement action against the crypto company Bitzlato on January 18th, 2023. The DoJ has seized Bitzlato’s website and designated it as a “primary money laundering concern” linked to illicit Russian finance.

The DoJ has taken this action in coordination with French law enforcement and the Treasury Department, as part of a concerted effort across Europe and the United States. This enforcement operation was driven by the company being a “crucial financial resource” for the Hydra darknet marketplace, which allowed users to launder money from assaults like ransomware. It is estimated that Hydra Market customers transferred more than $700 million in bitcoin with Bitzlato, either directly or through middlemen, until it was shut down by German law enforcement and the US in April 2022. In addition, Bitzlato received more than $15 million in ransomware proceeds.

The DoJ has taken enforcement action against Bizlato in order to punish the company for running a money transmission business that moved and transferred criminal monies and failed to meet US regulatory standards. As part of this case against Bitzlato, FBI agents detained its founder, Anatoly Legkodymov, a Russian national residing in China, on January 17th in Miami. He will be charged with a crime in the Southern District of Florida’s US District Court.

U.S. Deputy Attorney General Lisa Monaco commented on the enforcement action, “This enforcement action is part of our ongoing effort to disrupt and dismantle the financial networks that enable transnational organized crime. We are committed to holding accountable those who support and facilitate criminal activity and money laundering, no matter where they may be located.”

Aktivieren/Deaktivieren des Kompatibilitätsmodus für Anwendungen unter Windows 10

Als Windows 10 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, war es ein Hort der Fehler. Das Betriebssystem war besser als Windows 8/8.1, aber es als stabil zu bezeichnen, wäre übertrieben gewesen. Desktop-Anwendungen, die unter Windows 7 und sogar unter Windows 8/8.1 einwandfrei liefen, hatten oft Probleme auf einem Windows 10-System.

Kompatibilitätsmodus für Apps

Damit die Apps reibungsloser laufen, verfügt Windows 10 über einen Kompatibilitätsmodus, in dem die Apps das Betriebssystem als eine ältere Version betrachten. Heutzutage sind mehr Apps mit Windows 10 kompatibel als noch vor fünf Jahren, daher wird diese Option nicht oft genutzt, aber sie ist dennoch vorhanden.

Der Kompatibilitätsmodus kann für Desktop-Apps aktiviert werden. Für UWP-Apps funktioniert er nicht. Nicht alle Desktop-Apps unterstützen den Kompatibilitätsmodus.

Aktivieren des Kompatibilitätsmodus für Anwendungen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Kompatibilitätsmodus für Anwendungen zu aktivieren.

Suchen Sie entweder eine Verknüpfung zu der App oder die EXE-Datei für die App.
Navigieren Sie im Datei-Explorer zu der Datei.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften.
Gehen Sie auf die Registerkarte Kompatibilität.
Aktivieren Sie die Option “Dieses Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen für”.
Öffnen Sie das Dropdown-Menü und wählen Sie das Betriebssystem, das Sie für die Anwendung emulieren möchten.
Klicken Sie auf Übernehmen
Starten Sie die Anwendung und sie wird im Kompatibilitätsmodus ausgeführt.

Deaktivieren des Kompatibilitätsmodus für Anwendungen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Kompatibilitätsmodus für Anwendungen zu deaktivieren.

Navigieren Sie zu der Verknüpfung oder der EXE der Anwendung und klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf.
Wählen Sie Eigenschaften.
Gehen Sie auf die Registerkarte Kompatibilität.
Deaktivieren Sie die Option “Dieses Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen für”.
Führen Sie die Anwendung über die EXE-Datei aus und sie wird normal ausgeführt.

Warum den Kompatibilitätsmodus verwenden?
Der Kompatibilitätsmodus war ursprünglich für Desktop-Apps gedacht, die unter Windows 10 nicht gut liefen, aber die meisten Apps wurden für diese Version von Windows aktualisiert. Der Kompatibilitätsmodus wird nicht so oft benötigt, aber Sie werden immer noch auf Apps stoßen, die besser laufen, wenn er aktiviert ist.

Abgesehen davon, dass Apps in einer stabileren Umgebung ausgeführt werden, kann der Kompatibilitätsmodus auch ein nützliches Werkzeug zur Fehlerbehebung für einige Apps sein. Apps, die ein fehlerhaftes Update erhalten haben und unter Windows 10 abstürzen, können möglicherweise reibungslos ausgeführt werden, wenn der Kompatibilitätsmodus für sie aktiviert ist.

Fazit
Der Kompatibilitätsmodus ermöglicht die Ausführung von Apps in einer Windows 8-, Windows 7- oder Windows Vista-Umgebung, in der entweder Service Pack 1 oder Service Pack 2 installiert ist. Es ist ein großartiges Tool für Anwendungen, die seit langem nicht mehr aktualisiert wurden, aber immer noch nützlich sind. Der Kompatibilitätsmodus kann die Leistung vieler Apps verbessern, aber er kann nicht alle Apps reparieren. Es wird immer Ausnahmen geben.

So aktivieren Sie den Microsoft Defender Application Guard in Windows 10

Was ist Microsoft Defender Application Guard

Microsoft Defender Application Guard schützt Ihre Netzwerke und Daten vor bösartigen Anwendungen, die in Ihrem Webbrowser ausgeführt werden, muss jedoch zunächst installiert und aktiviert werden.

In einem früheren Artikel haben wir darauf hingewiesen, dass viele der Sicherheitsfunktionen, die als unabdingbare Voraussetzungen für eine erfolgreiche Installation von Windows 11 aufgeführt sind, bereits als Optionen in Windows 10 verfügbar sind und nur noch manuell aktiviert werden müssen. Wenn Sie sich fragen, ob Ihr aktueller Windows 10-PC Windows 11 ausführen kann, erhalten Sie durch die Aktivierung dieser Sicherheitsprotokolle die gewünschten Antworten.

Die Aktivierung für TPM 2.0 und HVCI wurde bereits erläutert, aber jetzt werden wir uns die Aktivierungsverfahren für Microsoft Defender Application Guard in Windows 10 ansehen. MDAG nutzt eine auf Virtualisierung basierende Technologie, um Ihre Systeme vor bösartigen und kriminellen Websites zu schützen, die Sie mit Ihren aktivierten Webbrowsern wie Edge, Chrome und Firefox besuchen.

So aktivieren Sie Microsoft Defender Application Guard

Microsoft Defender Application Guard funktioniert, indem es eine isolierte Speicherinstanz Ihres Browsers erstellt. Diese Hyper-V-Container verhindern, dass bösartige Skripte oder andere Malware-Angriffe das Innenleben Ihres Windows 10-Betriebssystems erreichen und schützen Ihre Netzwerke und Daten. MDAG funktioniert auch mit Anwendungen wie Word und Excel, die als Teil einer Microsoft 365-Produktivitätsumgebung ausgeführt werden.

Leider ist MDAG für Windows 10 Home-Nutzer standardmäßig in den Versionen Windows 10 Professional, Enterprise und Educational enthalten. MDAG ist Teil der Windows-Funktionen für diese Versionen, also müssen wir die Systemsteuerung aufrufen.

Der einfachste Weg, um zu dem Bildschirm zu gelangen, den wir brauchen, ist die Eingabe von “Windows-Funktionen” in das Suchfeld auf Ihrem Windows 10-Desktop. Achten Sie darauf, dass Sie in den Suchergebnissen das Element “Windows-Funktionen ein- oder ausschalten” auswählen.

Blättern Sie in der Liste der Funktionen nach unten, bis Sie Microsoft Defender Application Guard sehen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für diesen Punkt und klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Die MDAG-Anwendung wird installiert und fordert Sie anschließend zum Neustart auf, um sie zu aktivieren.

Nachdem MDAG nun installiert und aktiviert ist, können Sie seine Einstellungen überprüfen. Klicken oder tippen Sie auf die Schaltfläche Startmenü und wählen Sie Einstellungen (Zahnradsymbol). Wählen Sie auf der Seite “Einstellungen” die Option “Update und Sicherheit” und dann in der linken Navigationsleiste die Option “Windows-Sicherheit”.

Wie Sie unter Isoliertes Browsen sehen können, wird MDAG ausgeführt und arbeitet mit Edge zusammen, um Sie vor Malware zu schützen.

Die Sicherheitseinstellungen unter MDAG sind strenger, als viele von uns es gewohnt sind, so dass Sie vielleicht einige Anpassungen vornehmen möchten. Klicken Sie auf dieser Seite auf den Link Anwendungswächter-Einstellungen ändern, um eine Liste von Sicherheitsfunktionen anzuzeigen, die Sie je nach Ihren Aktivitäten ein- oder ausschalten können.

Die Einstellungen auf dieser Seite sind selbsterklärend. Wenn Sie von einer Website aus drucken oder den Zugriff auf Ihre Kamera und Ihr Mikrofon zulassen möchten, müssen Sie auf diese Seite gehen und die entsprechenden Schalter in die Position “Ein” bringen. Dies erhöht die potenziellen Sicherheitsrisiken, daher sollten Sie diese Entscheidungen mit Bedacht treffen.

Stock market death in South Korea

Stock market death in South Korea: OKEx Korea closes down

The South Korean offshoot of the bitcoin exchange OKEx is ceasing operations. OKEx Korea announced this on its homepage on 23 March. Customers then have until 7 April to withdraw their (crypto) money. OKEx Korea did not give any details on the reasons in the terse announcement. However, it stands to Crypto Cash reason that the withdrawal is related to a new South Korean law that comes into effect on 25 March. As The News Asia reported, the law prohibits, among other things, South Korean bitcoin exchanges from sharing their order books with each other. This particularly affects small exchanges that rely on order book sharing to compensate for their low liquidity.

But apparently OKEx Korea also had problems obtaining ISMS certification from the South Korean Internet and Security Agency. The company told crypto portal The Block.

Small bitcoin exchanges facing extinction? Not all of them.

Unlike its parent company, OKEx Korea is one of the smaller trading venues. Daily trading volume has been comparatively marginal. According to Coingecko data, trading volume on OKEx Korea peaked at $68 million on 22 February. By comparison, coins with an equivalent value of over USD 9 billion changed hands on the parent exchange OKEx that day.

OKEx Korea is not the only offshoot of a Bitcoin exchange to close its doors in South Korea. Binance’s subsidiary Binance Korea also announced that it would cease operations at the end of December 2020. The reason given was a lack of trading volume and liquidity.

Meanwhile, Huboi Korea – also a small offshoot of a large exchange – has not yet made any moves to cease operations. This may be due to the fact that Huobi Korea only received its ISMS certificate in January.

Hat Raymond Ackerman Bitcoin gutgeheißen?

Raymond Ackerman ist einer der erfolgreichsten Geschäftsmänner und Philanthropen Südafrikas. Er ist am besten bekannt für die Supermarktkette Pick n Pay, die er 1966 von Jack Goldin kaufte.

Raymond Ackerman ist einer der erfolgreichsten Geschäftsmänner und Philanthropen Südafrikas. Am bekanntesten ist er für die Supermarktkette Pick n Pay, die er 1966 von Jack Goldin kaufte.

Es ist kein Geheimnis, dass Raymond Ackerman als einer der reichsten Geschäftsmänner Südafrikas gilt. Tatsächlich wurde er als einer der 50 reichsten Männer in Afrika eingestuft, mit einem geschätzten Nettovermögen von 500 Millionen.

Es gab Gerüchte, dass ein Großteil von Raymond Ackermans Reichtum auf seine Investitionen und seine Befürwortung von Kryptowährungen zurückzuführen ist. Wir haben beschlossen, zu überprüfen, ob an diesen Gerüchten etwas dran ist.

Wie viele Pick n Pay-Filialen besitzt Raymond Ackerman?

Die Pick N Pay-Gruppe ist eine Supermarktkette mit mehr als 870 Filialen in Südafrika,

Simbabwe und Australien. In Südafrika sieht sich Pick N Pay dem härtesten Wettbewerb durch die Shoprite-Gruppe und Woolworths ausgesetzt. In letzter Zeit hat sich auch Food Lovers Market als wachsender Konkurrent erwiesen. Ackerman ist dafür bekannt, dass er ein Verfechter der Verbraucher ist.

Obwohl er nicht mehr in der Geschäftsführung von Pick N Pay tätig ist, besitzen er und seine Familie etwa 48% der Aktien. Ackermans Sohn Gareth ist jetzt der Executive Chairman, während Richard Brasher die Position des CEO innehat. Im Jahr 2018 wurde der geschätzte Umsatz von Pick N Pay auf R83,5 Mrd. festgelegt.

Raymond Ackerman hat eine lange Liste von Auszeichnungen
Raymond Ackerman erhielt 1986 die Ehrendoktorwürde in Jura von der Rhodes University. Im Jahr 2001 verlieh ihm seine Alma Mater, die UCT, die Ehrendoktorwürde in Wirtschaftswissenschaften. Im Jahr 2004 wurde er auf Platz 79 der Top 100 Great South Africans gewählt.

Außerdem wurde er von der Financial Times als einziger Südafrikaner unter den 100 größten Wirtschaftsführern der Welt genannt. Zusammen mit seiner Frau Wendy Ackerman wurde Raymond Ackerman 2010 mit dem David Rockefeller Bridging Leadership in Africa Award des Synergos Institute ausgezeichnet.

Raymond Ackerman gründete außerdem 2005 die Raymond Ackerman Academy (RAA). Diese Akademie bietet ein sechsmonatiges Vollzeit-Trainingsprogramm für Jugendliche zur unternehmerischen Entwicklung an und läuft zweimal im Jahr über die UCT Graduate School of Business.

Haben Investitionen in Kryptowährungen zu Ackermans Reichtum beigetragen?

Nein. Raymond Ackerman erwarb den größten Teil seines Reichtums durch den Besitz der Pick N Pay-Ladenkette, die nun exponentiell gewachsen ist. Wie bereits erwähnt, wird der geschätzte Umsatz von Pick N Pay auf 83,5 Milliarden Rupien beziffert. Pick N Pay besitzt einen Anteil von 49% am Supermarktgeschäft in Simbabwe.

Das Unternehmen beschäftigt mehr als 38.000 Mitarbeiter und betreibt Filialen unter der Marke Boxer in Südafrika und Swasiland. Auch in Australien gibt es Filialen. Wir haben keine Beweise gefunden, die darauf hindeuten, dass Raymond Ackerman in Kryptowährungen investiert hat oder Kryptowährungen befürwortet hat.

Wer akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel im Jahr 2021?

Eine Umfrage, die 2020 von HSB durchgeführt wurde, ergab, dass 36% der kleinen und mittleren Unternehmen in den USA jetzt Bitcoin akzeptieren.

Zu diesen Unternehmen gehören Wikipedia, Microsoft und AT&T. Es wird auch berichtet, dass Burger King Venezuela eine Partnerschaft mit Cryptobuyer eingegangen ist, um Kryptowährung als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Kunden haben die Möglichkeit, in Bitcoin, Dash, Litecoin und Ethereum zu bezahlen. Es gab auch Berichte über mehrere Subway-Filialen, die Bitcoin als Zahlungsmittel für ihre Sandwiches akzeptieren.

PayPal erlaubt seinen Nutzern nun, Bitcoin zu akzeptieren und zu halten. Der weltbekannte Autohersteller Tesla hat vor kurzem angekündigt, dass er Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden Dollar gekauft hat und seinen Kunden bald erlauben wird, seine Elektrofahrzeuge mit Bitcoin zu bezahlen.

Es gibt viele weitere Unternehmen, die begonnen haben, Bitcoin als Zahlungsoption für Waren und Dienstleistungen zu übernehmen, aber die Kryptowährung hat noch einen langen Weg vor sich, da viele Länder die Kryptowährung noch nicht akzeptieren. Wir sagen aber voraus, dass sich dies in naher Zukunft ändern wird.