Aktivieren/Deaktivieren des Kompatibilitätsmodus für Anwendungen unter Windows 10

Als Windows 10 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, war es ein Hort der Fehler. Das Betriebssystem war besser als Windows 8/8.1, aber es als stabil zu bezeichnen, wäre übertrieben gewesen. Desktop-Anwendungen, die unter Windows 7 und sogar unter Windows 8/8.1 einwandfrei liefen, hatten oft Probleme auf einem Windows 10-System.

Kompatibilitätsmodus für Apps

Damit die Apps reibungsloser laufen, verfügt Windows 10 über einen Kompatibilitätsmodus, in dem die Apps das Betriebssystem als eine ältere Version betrachten. Heutzutage sind mehr Apps mit Windows 10 kompatibel als noch vor fünf Jahren, daher wird diese Option nicht oft genutzt, aber sie ist dennoch vorhanden.

Der Kompatibilitätsmodus kann für Desktop-Apps aktiviert werden. Für UWP-Apps funktioniert er nicht. Nicht alle Desktop-Apps unterstützen den Kompatibilitätsmodus.

Aktivieren des Kompatibilitätsmodus für Anwendungen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Kompatibilitätsmodus für Anwendungen zu aktivieren.

Suchen Sie entweder eine Verknüpfung zu der App oder die EXE-Datei für die App.
Navigieren Sie im Datei-Explorer zu der Datei.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften.
Gehen Sie auf die Registerkarte Kompatibilität.
Aktivieren Sie die Option “Dieses Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen für”.
Öffnen Sie das Dropdown-Menü und wählen Sie das Betriebssystem, das Sie für die Anwendung emulieren möchten.
Klicken Sie auf Übernehmen
Starten Sie die Anwendung und sie wird im Kompatibilitätsmodus ausgeführt.

Deaktivieren des Kompatibilitätsmodus für Anwendungen

Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Kompatibilitätsmodus für Anwendungen zu deaktivieren.

Navigieren Sie zu der Verknüpfung oder der EXE der Anwendung und klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf.
Wählen Sie Eigenschaften.
Gehen Sie auf die Registerkarte Kompatibilität.
Deaktivieren Sie die Option “Dieses Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen für”.
Führen Sie die Anwendung über die EXE-Datei aus und sie wird normal ausgeführt.

Warum den Kompatibilitätsmodus verwenden?
Der Kompatibilitätsmodus war ursprünglich für Desktop-Apps gedacht, die unter Windows 10 nicht gut liefen, aber die meisten Apps wurden für diese Version von Windows aktualisiert. Der Kompatibilitätsmodus wird nicht so oft benötigt, aber Sie werden immer noch auf Apps stoßen, die besser laufen, wenn er aktiviert ist.

Abgesehen davon, dass Apps in einer stabileren Umgebung ausgeführt werden, kann der Kompatibilitätsmodus auch ein nützliches Werkzeug zur Fehlerbehebung für einige Apps sein. Apps, die ein fehlerhaftes Update erhalten haben und unter Windows 10 abstürzen, können möglicherweise reibungslos ausgeführt werden, wenn der Kompatibilitätsmodus für sie aktiviert ist.

Fazit
Der Kompatibilitätsmodus ermöglicht die Ausführung von Apps in einer Windows 8-, Windows 7- oder Windows Vista-Umgebung, in der entweder Service Pack 1 oder Service Pack 2 installiert ist. Es ist ein großartiges Tool für Anwendungen, die seit langem nicht mehr aktualisiert wurden, aber immer noch nützlich sind. Der Kompatibilitätsmodus kann die Leistung vieler Apps verbessern, aber er kann nicht alle Apps reparieren. Es wird immer Ausnahmen geben.

So aktivieren Sie den Microsoft Defender Application Guard in Windows 10

Was ist Microsoft Defender Application Guard

Microsoft Defender Application Guard schützt Ihre Netzwerke und Daten vor bösartigen Anwendungen, die in Ihrem Webbrowser ausgeführt werden, muss jedoch zunächst installiert und aktiviert werden.

In einem früheren Artikel haben wir darauf hingewiesen, dass viele der Sicherheitsfunktionen, die als unabdingbare Voraussetzungen für eine erfolgreiche Installation von Windows 11 aufgeführt sind, bereits als Optionen in Windows 10 verfügbar sind und nur noch manuell aktiviert werden müssen. Wenn Sie sich fragen, ob Ihr aktueller Windows 10-PC Windows 11 ausführen kann, erhalten Sie durch die Aktivierung dieser Sicherheitsprotokolle die gewünschten Antworten.

Die Aktivierung für TPM 2.0 und HVCI wurde bereits erläutert, aber jetzt werden wir uns die Aktivierungsverfahren für Microsoft Defender Application Guard in Windows 10 ansehen. MDAG nutzt eine auf Virtualisierung basierende Technologie, um Ihre Systeme vor bösartigen und kriminellen Websites zu schützen, die Sie mit Ihren aktivierten Webbrowsern wie Edge, Chrome und Firefox besuchen.

So aktivieren Sie Microsoft Defender Application Guard

Microsoft Defender Application Guard funktioniert, indem es eine isolierte Speicherinstanz Ihres Browsers erstellt. Diese Hyper-V-Container verhindern, dass bösartige Skripte oder andere Malware-Angriffe das Innenleben Ihres Windows 10-Betriebssystems erreichen und schützen Ihre Netzwerke und Daten. MDAG funktioniert auch mit Anwendungen wie Word und Excel, die als Teil einer Microsoft 365-Produktivitätsumgebung ausgeführt werden.

Leider ist MDAG für Windows 10 Home-Nutzer standardmäßig in den Versionen Windows 10 Professional, Enterprise und Educational enthalten. MDAG ist Teil der Windows-Funktionen für diese Versionen, also müssen wir die Systemsteuerung aufrufen.

Der einfachste Weg, um zu dem Bildschirm zu gelangen, den wir brauchen, ist die Eingabe von “Windows-Funktionen” in das Suchfeld auf Ihrem Windows 10-Desktop. Achten Sie darauf, dass Sie in den Suchergebnissen das Element “Windows-Funktionen ein- oder ausschalten” auswählen.

Blättern Sie in der Liste der Funktionen nach unten, bis Sie Microsoft Defender Application Guard sehen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für diesen Punkt und klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Die MDAG-Anwendung wird installiert und fordert Sie anschließend zum Neustart auf, um sie zu aktivieren.

Nachdem MDAG nun installiert und aktiviert ist, können Sie seine Einstellungen überprüfen. Klicken oder tippen Sie auf die Schaltfläche Startmenü und wählen Sie Einstellungen (Zahnradsymbol). Wählen Sie auf der Seite “Einstellungen” die Option “Update und Sicherheit” und dann in der linken Navigationsleiste die Option “Windows-Sicherheit”.

Wie Sie unter Isoliertes Browsen sehen können, wird MDAG ausgeführt und arbeitet mit Edge zusammen, um Sie vor Malware zu schützen.

Die Sicherheitseinstellungen unter MDAG sind strenger, als viele von uns es gewohnt sind, so dass Sie vielleicht einige Anpassungen vornehmen möchten. Klicken Sie auf dieser Seite auf den Link Anwendungswächter-Einstellungen ändern, um eine Liste von Sicherheitsfunktionen anzuzeigen, die Sie je nach Ihren Aktivitäten ein- oder ausschalten können.

Die Einstellungen auf dieser Seite sind selbsterklärend. Wenn Sie von einer Website aus drucken oder den Zugriff auf Ihre Kamera und Ihr Mikrofon zulassen möchten, müssen Sie auf diese Seite gehen und die entsprechenden Schalter in die Position “Ein” bringen. Dies erhöht die potenziellen Sicherheitsrisiken, daher sollten Sie diese Entscheidungen mit Bedacht treffen.