Hat Raymond Ackerman Bitcoin gutgeheißen?

Raymond Ackerman ist einer der erfolgreichsten Geschäftsmänner und Philanthropen Südafrikas. Er ist am besten bekannt für die Supermarktkette Pick n Pay, die er 1966 von Jack Goldin kaufte.

Raymond Ackerman ist einer der erfolgreichsten Geschäftsmänner und Philanthropen Südafrikas. Am bekanntesten ist er für die Supermarktkette Pick n Pay, die er 1966 von Jack Goldin kaufte.

Es ist kein Geheimnis, dass Raymond Ackerman als einer der reichsten Geschäftsmänner Südafrikas gilt. Tatsächlich wurde er als einer der 50 reichsten Männer in Afrika eingestuft, mit einem geschätzten Nettovermögen von 500 Millionen.

Es gab Gerüchte, dass ein Großteil von Raymond Ackermans Reichtum auf seine Investitionen und seine Befürwortung von Kryptowährungen zurückzuführen ist. Wir haben beschlossen, zu überprüfen, ob an diesen Gerüchten etwas dran ist.

Wie viele Pick n Pay-Filialen besitzt Raymond Ackerman?

Die Pick N Pay-Gruppe ist eine Supermarktkette mit mehr als 870 Filialen in Südafrika,

Simbabwe und Australien. In Südafrika sieht sich Pick N Pay dem härtesten Wettbewerb durch die Shoprite-Gruppe und Woolworths ausgesetzt. In letzter Zeit hat sich auch Food Lovers Market als wachsender Konkurrent erwiesen. Ackerman ist dafür bekannt, dass er ein Verfechter der Verbraucher ist.

Obwohl er nicht mehr in der Geschäftsführung von Pick N Pay tätig ist, besitzen er und seine Familie etwa 48% der Aktien. Ackermans Sohn Gareth ist jetzt der Executive Chairman, während Richard Brasher die Position des CEO innehat. Im Jahr 2018 wurde der geschätzte Umsatz von Pick N Pay auf R83,5 Mrd. festgelegt.

Raymond Ackerman hat eine lange Liste von Auszeichnungen
Raymond Ackerman erhielt 1986 die Ehrendoktorwürde in Jura von der Rhodes University. Im Jahr 2001 verlieh ihm seine Alma Mater, die UCT, die Ehrendoktorwürde in Wirtschaftswissenschaften. Im Jahr 2004 wurde er auf Platz 79 der Top 100 Great South Africans gewählt.

Außerdem wurde er von der Financial Times als einziger Südafrikaner unter den 100 größten Wirtschaftsführern der Welt genannt. Zusammen mit seiner Frau Wendy Ackerman wurde Raymond Ackerman 2010 mit dem David Rockefeller Bridging Leadership in Africa Award des Synergos Institute ausgezeichnet.

Raymond Ackerman gründete außerdem 2005 die Raymond Ackerman Academy (RAA). Diese Akademie bietet ein sechsmonatiges Vollzeit-Trainingsprogramm für Jugendliche zur unternehmerischen Entwicklung an und läuft zweimal im Jahr über die UCT Graduate School of Business.

Haben Investitionen in Kryptowährungen zu Ackermans Reichtum beigetragen?

Nein. Raymond Ackerman erwarb den größten Teil seines Reichtums durch den Besitz der Pick N Pay-Ladenkette, die nun exponentiell gewachsen ist. Wie bereits erwähnt, wird der geschätzte Umsatz von Pick N Pay auf 83,5 Milliarden Rupien beziffert. Pick N Pay besitzt einen Anteil von 49% am Supermarktgeschäft in Simbabwe.

Das Unternehmen beschäftigt mehr als 38.000 Mitarbeiter und betreibt Filialen unter der Marke Boxer in Südafrika und Swasiland. Auch in Australien gibt es Filialen. Wir haben keine Beweise gefunden, die darauf hindeuten, dass Raymond Ackerman in Kryptowährungen investiert hat oder Kryptowährungen befürwortet hat.

Wer akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel im Jahr 2021?

Eine Umfrage, die 2020 von HSB durchgeführt wurde, ergab, dass 36% der kleinen und mittleren Unternehmen in den USA jetzt Bitcoin akzeptieren.

Zu diesen Unternehmen gehören Wikipedia, Microsoft und AT&T. Es wird auch berichtet, dass Burger King Venezuela eine Partnerschaft mit Cryptobuyer eingegangen ist, um Kryptowährung als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Kunden haben die Möglichkeit, in Bitcoin, Dash, Litecoin und Ethereum zu bezahlen. Es gab auch Berichte über mehrere Subway-Filialen, die Bitcoin als Zahlungsmittel für ihre Sandwiches akzeptieren.

PayPal erlaubt seinen Nutzern nun, Bitcoin zu akzeptieren und zu halten. Der weltbekannte Autohersteller Tesla hat vor kurzem angekündigt, dass er Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden Dollar gekauft hat und seinen Kunden bald erlauben wird, seine Elektrofahrzeuge mit Bitcoin zu bezahlen.

Es gibt viele weitere Unternehmen, die begonnen haben, Bitcoin als Zahlungsoption für Waren und Dienstleistungen zu übernehmen, aber die Kryptowährung hat noch einen langen Weg vor sich, da viele Länder die Kryptowährung noch nicht akzeptieren. Wir sagen aber voraus, dass sich dies in naher Zukunft ändern wird.